Neue_Headline_JGU_Thiedeke_kl_171212

 

Kontakt

Institut für Soziologie
Johannes Gutenberg-Universität
Jakob-Welder-Weg 12 R 03-412
D-55128 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 39-22640
Fax: +49 (0)6131 39-23726

E-Mail: thiedeke<at>uni-mainz<.>de  (bevorzugt)

Curriculum Vitae

- 1982 Hochschulreife.

- Ab 1983 Beteiligung an und Kurator von verschiedenen Kunstausstellungen.

- Ab Wintersemester 1984/85 Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie an der Universität Heidelberg.

- Ab 1989 Leiter der künstlerisch-/wissenschaftlichen "Projektgruppe ArtBit" (verschiedene Ausstellungsprojekte, Veranstaltungen und Symposien seit 1989).

- Sommersemester 1990 Abschluss des Studiums (Magister Artium) an der Universität Heidelberg (Magisterarbeit zur Medienpolitik, Betreuung Klaus v. Beyme).

- Ab Wintersemester 1990/91 bis Sommersemester 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg (Mitarbeiter von M. Rainer Lepsius).

- Parallel dazu im Wintersemester 1991/92 und Sommersemester 1992 Dozent für Kunsttheorie und Medienkunst an der Freien Kunstschule Rhein-Neckar in Mannheim.

- Nach Emeritierung von M. Rainer Lepsius Wechsel an die Universität Mainz, dort ab Sommersemester 1995 bis Wintersemester 1996/97 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie.

- 1996 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Heidelberg (Doktorvater M. Rainer Lepsius).

- 1997-2000 Tätigkeit in der außeruniversitären Forschung. Wissenschaftliche Leitung eines Forschungsprojekts zur kulturellen Bildung und Kompetenzentwicklung mit neuen Medien am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) Frankfurt/M.

- 2000-2001 Beauftragter für die Konzeptentwicklung Medienforschung des DIE Frankfurt/M.

- Ab Wintersemester 1999/00 Lehrbeauftragter für Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab Wintersemester 2004/05 zusätzlich Lehrbeauftragter am Zentrum für Kommunikations- und Medienwissenschaft (ZfKM) der Universität Bonn.

- Ab Sommersemester 2001 bis Wintersemester 2004/05 Lehrbeauftragter für Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Wintersemester 2005/06 Habilitation am Fachbereich 02 - Sozialwissenschaften, Medien und Sport - der Universität Mainz. Die venia legendi wurde für das Fach “Soziologie“ erteilt.

- Seit Wintersemester 2005/06 Forschung und Lehre als Privatdozent für Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab 01.04.07 bis 30.09.07 und 01.01.08 bis 31.03.08 Vertretung einer W2-Professur für Bildungssoziologie und qualitative Methoden am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab März 2009 bis Juli 2009 Vertretung einer halben W3-Professur für Organisationssoziologie (Peter Preisendörfer) am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab Oktober 2012 bis März 2013 Vertretung einer W3-Professur für Soziologie der Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit (Vakanz Stefan Hradil) am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- 23. November 2012 Verleihung der Würde eines außerplanmäßigen Professors durch die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

- Im Jahr 2013 Nominierung für die Lehrpreise der Universität Mainz und des Landes Rheinland-Pfalz.

- Ab April 2013 bis September 2013 Vertretung einer W3-Professur für die Organisation von Arbeit und Betrieb (Fellowship-Vertretung Peter Preisendörfer) am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab Oktober 2013 bis März 2014 Vertretung einer W3-Professur für Soziologie der Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit (Vakanz Stefan Hradil) am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

- Ab April 2014 bis September 2014 Vertretung einer W3-Professur für Arbeit, Technik und Gesellschaft (Vakanz Schmiede) am Institut für Soziologie der TU Darmstadt.

- Ab April 2016 bis September 2016 Vertretung einer W2-Professur für allgemeine Soziologie (Vakanz Berking) am Institut für Soziologie der TU Darmstadt.

nach oben

Forschungsschwerpunkte

- Allgemeine Soziologie, Theorien der Soziologie unter besonderer Berücksichtigung der Systemtheorien.

- Soziologie der Medien unter besonderer Berücksichtigung “neuer Medien” (kybernetische Interaktionsmedien).

- Soziologie der Bildung und Soziologie der Politik.

nach oben

Veröffentlichungen

Monografien/Herausgaben:

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 1989: ArtBit - Computer in der Kunst im Computer. Ausstellungskatalog. Kunstverein Schwetzingen.

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 1993: Digi Net ­ Digi Target: digitale Netzwerkaktion. Heidelberg.

- Udo Thiedeke, 1997: Medien, Kommunikation und Komplexität. Vorstudien zur Informationsgesellschaft. Opladen/Wiesbaden. (Dissertationsschrift).

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 2000a: Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Opladen/Wiesbaden.

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 2000b: Bildung im Cyberspace. Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband I. Opladen/Wiesbaden (mit CD­ROM).

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 2000c: Kreativität im Cyberspace. Erfahrungen und Ergebnisse im Projekt: Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband II. Opladen/Wiesbaden.

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 2003: Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Zweite, überarbeitete und aktualisierte Auflage. Opladen/Wiesbaden. 

- Udo Thiedeke (Hrsg.), 2004: Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden.

- Udo Thiedeke, 2007: „Trust but test!“ Das Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften. Konstanz (Habilitationsschrift).

- Udo Thiedeke, 2010: Picknick mit Cyborgs. Ein interdisziplinäres Gespräch über die alltägliche Vernetzung. München

(Mit Constanze Kurz, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Forschungsgruppe INKA - Informations- und Kommunikationsanwendungen und Sprecherin des Chaos Computer Club)

- Udo Thiedeke, 2012: Soziologie der Kommunikationsmedien. Medien - Formen - Erwartungen. Wiesbaden.

nach oben

Veröffentlichungen

Artikel/Beiträge zu Sammelbänden (Auswahl):

- Udo Thiedeke, 1999: Der Schein des Seins. Mediale Kommunikation und informationelle Differenzierung der Gesellschaft, in: Medien Journal, 23, 1/99, Salzburg. S. 29-40.

- Udo Thiedeke, 1999a: Wege + Spuren zur kreativen Medienkompetenz. Hintergründe und Erfahrungen im Kontext eines computerbasierten Bildungsprojekts, in: Außerschulische Bildung, 3-4/98, Bonn. S. 300-306.

- Udo Thiedeke, 1999b: Zwischen „Haus für Schönheit und Technik“ und „Hybridenmuseum“ ­ Überlegungen zu Informationsgesellschaft und kreativer Medienkompetenz, in: Pierangelo Maset (Hrsg.): Bildung und Ästhetik, Opladen. S. 9-24.

- Udo Thiedeke, 1999c: Die Lichtmaschine, in: Christel Schüppenhauer (Hrsg.): Franz John. Military Eyes. Katalogbeitrag/Köln. S. 37-39. (Deutsch/Englisch).

- Udo Thiedeke, 2000: Die Beobachtung der virtuellen Intelligenz ­ von Menschen und Maschinen.

Online: http://www.artbit.de/theorie/theorie.html

- Udo Thiedeke, 2000a: Virtuelle Gruppen. Begriff und Charakteristik, in: ders. (Hrsg.): Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Opladen/Wiesbaden. S. 23-73.

- Udo Thiedeke, 2000b: Bildung im Cyberspace. Eine Einleitung, in: ders.: Bildung im Cyberspace. Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband I. Opladen/Wiesbaden. S. 9-26.

- Udo Thiedeke, 2000c: Sozialwissenschaftlicher Hintergrund und Forschungsansatz des Projekts, in: ders.: Bildung im Cyberspace Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband I. Opladen/Wiesbaden. S. 27-63.

- Udo Thiedeke, 2000d: Kreativität im Cyberspace - eine Einleitung, in: ders.: Kreativität im Cyberspace. Erfahrungen und Ergebnisse im Projekt: Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband II. Opladen/Wiesbaden. S. 9-24.

- Udo Thiedeke, 2000e: T393 „Kunst“ - ein Modellprojekt der kulturellen Bildung. Bedingungen, Durchführung, Ergebnisse, in: Kreativität im Cyberspace. Erfahrungen und Ergebnisse im Projekt: Vom Grafik­Design zum künstlerischen Arbeiten in Netzen. Projektband II. Opladen/Wiesbaden. S. 25-89.

- Udo Thiedeke, 2001: Wird Kunst ubiquitär? Anmerkungen zur gesellschaftlichen Funktion von Kunst im Kontext neuer Medien und Medienkompetenz, in: Peter Weibel, ZKM (Hrsg.): Vom Tafelbild zum globalen Datenraum. Neue Möglichkeiten der Bildproduktion und bildgebender Erfahrungen. Ostfildern-Ruit. Edition ZKM. S. 85-99.

- Udo Thiedeke, 2001a: Fakten, Fakten, Fakten. Was ist und wozu brauchen wir Virtualität? In: DIE-Zeitschrift 3/2001, Virtualität und Bildung. S. 21-24.

Online: http://www.diezeitschrift.de/32001/positionen1.htm

- Udo Thiedeke, 2001b: Die Tausend Augen des I­net. Über Webcams und die Zersetzung fotografischer Objekte und Subjekte, in: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg.): Ex Machina. Über die Zersetzung der Fotografie. Katalogbeitrag/Berlin. (Mit Franz John) S. 10-17 (Deutsch/Englisch).

- Udo Thiedeke, 2003: Grenzen Kreuzen! Kreative Medienkompetenz als Wirklichkeitskompetenz, in: Informationsdienst Kulturpädagogische Nachrichten, 68/Juli 2003. S. 24-25.

- Udo Thiedeke, 2004: Wir Kosmopoliten: Einführung in eine Soziologie des Cyberspace, in: ders. (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden. S. 15-47.

- Udo Thiedeke, 2004a: Cyberspace: Die Matrix der Erwartungen, in: ders. (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden. S. 121-143.

- Udo Thiedeke, 2004b: Drei - zwei - eins - download! Über die Schwierigkeit virtualisiertes Eigentum zu besitzen, in: ders. (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden. S. 283-310.

- Udo Thiedeke, 2004c: Wer wird Millionär? Virtualisierungsprobleme des Geldes im Cyberspace, in: ders. (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden. S. 311-332.

- Udo Thiedeke, 2005: Programmiere Dich selbst! Die Persona als Form der Vergesellschaftung im Cyberspace, in: Michael Jäckel, Manfred Mai (Hrsg.): Online-Vergesellschaftung? Mediensoziologische Perspektiven auf neue Kommunikationstechnologien. Wiesbaden. S. 68-85.

- Udo Thiedeke, 2005a: Medien und virtualisierte Vergesellschaftung, in: Michael Jäckel (Hrsg.): Lehrbuch zur Mediensoziologie. Wiesbaden. S. 335-346.

- Udo Thiedeke, 2006: Artikel zu den Lemmata: „Cyberspace“, „Interaktionsmedien“, „Medienkunst“ und „virtuelle Gemeinschaften“ in: Leon R. Tsvasmann (Hrsg.): Lexikon Kommunikation und Medien. Würzburg. S. 70-73; 160-163; 250-256; 328-333.

- Udo Thiedeke, 2006a: Grenzen des Grenzenlosen. Entgrenzungen und Wiederbegrenzungen medialer Kommunikation, in: Monika Eigmüller, Georg Vobruba (Hrsg.): Grenzsoziologie. Die politische Strukturierung des Raums. Wiesbaden. S. 199-216.

- Udo Thiedeke, 2007: Sicherheit statt Freiheit? Zur Kontroverse um die Online-Durchsuchungen, in: Gesellschaft - Wirtschaft - Politik, 56/4. S. 517-530. (Mit Constanze Kurz, http://waste.informatik.hu-berlin.de/~46halbe/). 

- Udo Thiedeke, 2008: Offene Quellen. Die medialen Bedingungen der Knappheitskommunikation, in: Bernd Lutterbeck, Matthias Bärwolff, Robert A. Gehring (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2008. Berlin. S. 153-169.

Online: http://www.opensourcejahrbuch.de/portal/scripts/download?article=thiedecke-quellen.pdf

- Udo Thiedeke, 2008a: Ehrenamt 2.0? Mediale Grundlagen freiwilliger Beteiligung im Netz, in: DIE Zeitschrift, „Ehrenamt“ II/2008. S. 42-45.

- Udo Thiedeke, 2008b: Die Gemeinschaften der Eigensinnigen. Interaktionsmediale Kommunikationsbedingungen und virtuelle Gemeinschaften, in: Uwe Sander, Winfried Marotzki, Friederike v. Gross (Hrsg.): Internet - Bildung - Gemeinschaft. Wiesbaden. S. 45-73.

- Udo Thiedeke, 2008c: Spiel-Räume. Zur Soziologie entgrenzter Exklusionsbereiche, in: Bernhard Willems (Hrsg.): Weltweite Welten. Internet - Figurationen aus wissenssoziologischer Perspektive. Wiesbaden. 295-317.

- Udo Thiedeke, 2008d: Virtuelle Gemeinschaften, Gruppen und Netzwerke in Neuen Medien, in: Uwe Sander, Friederike von Gross, Kai-Uwe Hugger (Hrsg.): Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden. S. 428-431.

- Udo Thiedeke, 2009: „Nur der zuletzt empfundene Eindruck ist wichtig”  Mode als paradoxes Reflexionsmedium, in: Herbert Willems (Hrsg.): Theatralisierung der Gesellschaft. Bd. 1: Soziologische Theorien und Zeitdiagnose. Wiesbaden. S. 183-201.

- Udo Thiedeke, 2010: Von der "kalifornischen Ideologie" zur "Folksonomy" - die Entwicklung der Internetkultur, in: Winfried Marotzki, Heidi Schelhowe (Hrsg.): Neue digitale Kultur- und Bildungsräume. Wiesbaden. S. 51-60.

- Udo Thiedeke, 2012: Innerhalb von Außerhalb. Soziologische Bemerkungen zur Medialität gesellschaftlicher Exklusionsräume, in: Gerhard Chr. Bukow, Johannes Fromme, Benjamin Jörissen (Hrsg.): Raum, Zeit, Medienbildung. Untersuchungen zu medialen Veränderungen unseres Verhältnisses zu Raum und Zeit. Wiesbaden. S. 119-133.

- Udo Thiedeke, 2014: Der Raum der Entgrenzung. Der Cyberspace als Sinnhorizont medialer Kommunikation Teil 1-3. In: Soziologiemagazin. 06.04.2014 Online: http://soziologieblog.hypotheses.org/6386

- Udo Thiedeke, 2017: ITube - von der repräsentativen zur individuellen Öffentlichkeit. In: Jürgen Oelkers, Ulrich Binder (Hrsg.): Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit. Weinheim. S. 74-87.

- Udo Thiedeke 2018: Digitale Normalität? Mediensoziologische Anmerkungen zur digitalisierten Sozialität. In: Herrmann Hill, Dieter Kugelmann, Mario Martini (Hrsg.): Digitalisierung in Recht, Politik und Verwaltung. Baden-Baden. S. 67-80.

 

nach oben

Weitere mediale Beiträge

Interview mit RTL aktuell zur sog. Generation Vielleicht und den Einflüssen neuer Medien

Interview mit dem Soziologiemagazin über das Leben und Werk des Soziologen M. Rainer Lepsius

Interview mit dem Soziologiemagazin zur “Soziologie der Liebe”