Zur Person
Publikationen
Forschungsinteressen
Lehre
Projekte



                                                                       

Robert Lukenda (Dr. phil., Diplom-Übersetzer) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für italienische Kulturwissenschaft am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim. Promotion über Erinnerungsdiskurse am Fachbereich Translations-, Sprach- u. Kulturwissenschaften der Universität Mainz in Germersheim. Seine Forschungsinteressen liegen im kulturellen nationbuilding (Italien), der französischen und italienischen Literatur des 19. Jahrhunderts sowie in der Übersetzung wissenschaftlicher Texte aus Literatur- Kultur- und Geschichtswissenschaft.  Aktuell befasst  er sich mit  Traditionen, kollektiven Formen und Strategien des Gesellschaftsporträts zwischen Literatur und Soziologie in Frankreich (19.-21. Jh).

Robert Lukenda is a postdoctoral researcher at the Faculty of Translation Studies, Linguistics and Cultural Studies at Johannes Gutenberg-University of Mainz. His work concentrates on nineteenth century Italian and French Literature and Cultural Studies with a particular interest in the field of literature and nation-building. He is currently working on a postdoc project about collective literature and social analysis in France (19th-21st century).

Robert Lukenda est chercheur-enseignant à la Faculté de Traductologie, Linguistique et Études culturelles (FTSK Germersheim) de l’Université Johannes-Gutenberg à Mayence où il enseigne notamment littérature et culture italienne. Sa thèse de doctorat, qu’il a soutenue en 2012, porte sur la formation d’une mémoire et d’une culture nationale en Italie du XIXe siècle à travers la littérature. Son projet de recherche postdoctorale porte sur l’histoire des formes collectives de la représentation sociale en France (XIXe-XXIe siècle).



Zur Person


seit 2017

wissenschaftlicher Mitarbeiter für italienische Kulturwissenschaft am Institut für Romanistik
Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz
in Germersheim (FTSK, Abteilung Französische und Italienische Sprache und Kultur)


2016-2017


wissenschaftlicher Mitarbeiter für italienische Literaturwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität des Saarlandes

 2012- 2015

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Romanistik
Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz
in Germersheim (FTSK, Abteilung Französische und Italienische Sprache und Kultur)


2012-2014

wissenschaftlicher Mitarbeiter für italienische und französische Literaturwissenschaft
am Institut für Romanistik der Universität Erlangen-Nürnberg

2012

Promotion am FTSK
Titel der Dissertation: Die Erinnerungsorte des Risorgimento – Genese und Entfaltung patriotischer Symbolik im Zeitalter der italienischen Nationalstaatsbildung, Würzburg 2012.
Betreuer: Prof. Dr. Andreas Gipper (FTSK Germersheim)
Prof. Dr. Peter Ihring (Universität Frankfurt / Main)

(ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für herausragende Dissertationen)

2008-2012

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Romanistik am FTSK (Abteilung Französische und Italienische Sprache und Kultur)

2005-2008

Lehrbeauftragter für französische Übersetzung am FTSK (Abteilung Französische und Italienische Sprache und Kultur)

2005

Abschluss des Studiums als Diplomübersetzer
Titel der Diplomarbeit: „ Kulturelle und literarische Polyphonie – Mehrsprachigkeit und Identitätsproblematik in der istro-italienischen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Nelida Milanis Una valigia di cartone und Bora“

2002-2003

Studium der Übersetzungs/Dolmetschwissenschaft an der Scuola Superiore per Interpreti e Traduttori in Ostia/Italien

2001-2002

Studium der Romanistik an der Université de Bourgogne in Dijon/Frankreich

1999-2005

Studium der Übersetzungswissenschaft am FTSK Germersheim (Sprachen: Französisch, Italienisch)

Sprachkenntnisse

Deutsch (muttersprachlich)
Kroatisch (muttersprachlich)
Französisch (fließend in Wort und Schrift)
Italienisch (fließend in Wort und Schrift)
Englisch (fließend in Wort und Schrift)




Forschungsinteressen


Italienische Literatur, Kultur und Geschichte des 19. Jh., kollektives Gedächtnis und Erinnerungskultur, kulturelle und literarische Prozesse des Nationbuilding, französische Literatur des 19. Jahrhundert, literarische und kulturelle Mehrsprachigkeit, die Tradition des literarisch-soziologischen Gesellschaftsporträts in Frankreich (19.-21. Jh.), Formen sozialer Repräsentation zwischen Literatur und Film in Frankreich





Publikationen


Monographien


Die Erinnerungsorte des Risorgimento – Genese und Entfaltung patriotischer Symbolik im Zeitalter der italienischen Nationalstaatsbildung (Inauguraldissertation). Würzburg: Königshausen & Neumann, 2012. (Rez. Richard Schwaderer, in: Italienisch 69 (2013), 126-131).


Herausgaben

Panoramen, Mosaike, Reihen und Serien – kollektive und serielle Formen des Gesellschaftsporträts zwischen Literatur, Film und Sozialwissenschaften (Dossier), in: Lendemains (voraussichtlich 2018), (zus. mit Dr. Lisa Zeller).


Mitarbeit an Herausgaben

Gipper, Andreas: Zibaldone – Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart, Themenheft Übersetzungsland Italien, 58 (2014), (zus. mit Lavinia Heller)


Aufsätze


„Raconter la vie, représenter et déchiffrer la société – neue sozialepistemologische "Allianzen" und literarische Antworten auf gesellschaftliche Zerfallsprozesse in Frankreich“, in: Parallel- und Alternativgesellschaften in der Gegenwartsliteratur, hg. von Teresa Hiergeist, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, 77-103.


„Mythos Reichsitalien – eine erinnerungshistorische Rückbetrachtung aus der Perspektive des Risorgimento“, in: Reichsitalien, hg. von Elena Taddei, Matthias Schnettger u.a., Innsbruck, Wien u.a.: Studienverlag [Innsbrucker Historische Studien 31], 2017, 219-229.


„,La fière moustache française‘ – zur erinnerungs- kulturellen Dimension des Gesichts in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts (mit ergänzenden Beispielen aus dem zeitgenössischen Historienfilm)“ , in: Envisager la face – die vielen Facetten des Gesichts, hg. von Teresa Hiergeist und Nelson Puccio, Münster: Lit Verlag 2016, 81-98.


„Viva Garibaldi! – Heldentum und mediale Inszenierung am Übergang zur politischen Moderne“, in: helden. heroes. héros. E-Journal zur Kultur des Heroischen, hg. von Katharina Helm u. Jakob Willis, 2.2 (2014), 93-105 (http://www.sfb948.uni-freiburg.de/e-journal/ausgaben/022014/helden_heroes_heros_2_2_2014_lukenda.pdf)


„Zwischen lingua und dialetto – Facetten translatorischer Literaturvermittlung im inneritalienischen Kontext von Manzoni bis heute“, in: Zibaldone 58 (2014).


“The Return of the Past: Memory, History and National Identity in Late Twentieth- Century Europe” in: Empires and Nations from the 18th to the 20th century 1, ed. by Antonello Folco Biagini and Giovanna Motta, Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2014, 372-380.


„Individualität als Lebensprojekt – Selbstdarstellung und Autonomiestreben in der autobiographischen Literatur von Rousseau bis Alfieri“, in: Individualismus – Genealogie der Selbsterfindungen / Individualisme – Généalogies du soi, hg. von Cédric Duchêne-Lacroix, Felix Heidenreich u.a., Berlin: Lit Verlag, 2014 [Kultur und Technik 25], 91-105.


„Zwischen Analphabeten und Menschenfressern – norditalienische Reisende im Süditalien des Risorgimento“, in: Grenzgänger & Exzentriker – Beiträge zum XXV. Forum Junge Romanistik in Trier (3.-6. Juni 2009), hg. von Lidia Becker, Alex Demeulenaere u. a., München: Martin Meidenbauer, 2010 [Forum Junge Romanistik 16], 75-84.


Rezensionen


Heldentum und Heroisierungsstrategien in Alberto Rondallis Film ‚Anita e Garibaldi‘ (2013), in: Romanische Studien, 4/2016. (http://www.romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/138/601)

Barbara Kleiner, Michele Vangi u.a. (Hgg.): Klassiker neu übersetzen. Zum Phänomen der Neuübersetzungen deutscher und italienischer Klassiker / Ritradurre i classici. Sul fenomeno delle ritraduzioni di classici italiani e tedeschi, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2014, in: Romanische Forschungen 3/2015, 419-423.

Klinkert, Thomas (Hg.): Das Fremde im Eigenen. Die Übersetzung literarischer Texte als Interpretation und kreative Rezeption / S’approprier l’autre. La traduction de textes littéraires en tant qu’interprétation et  réception créatrice, Berlin: Schmidt, 2011, in: Romanische Forschungen 2/2014, 285-287 (auf Französisch).

Alfieri, Vittorio: Vita. Mein Leben. Übersetzt, mit Anmerkungen, einem Nachwort und einer Bibliographie versehen von Gisela Schlüter, Mainz: Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 2010, in: Romanische Forschungen 4/2013, 553-555 (auf Italienisch).



In Vorbereitung


„Dynamiken und Diskurse der Repräsentation – Strategien und Formen des Gesellschaftsporträts in der französischen Gegenwartsliteratur“, in: PhiN (voraussichtlich Ende 2017).

„Sprachmischung als kulturelle Überlebensstrategie: romanische Minderheitensprachen und Literatur in Istrien“, in: Akten der 11. Tagung des Balkanromanistenverbandes, hg. von Thede Kahl u. Christina Vogel (voraussichtlich 2017).

„Italianità als percorso: Geschichtstourismus und Nationenbildung im Zeitalter des Risorgimento“, in: Die Reise in die Vergangenheit. Geschichtstourismus im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von Angela Schwarz, Wien u.a.: Böhlau Verlag [TransKult] (voraussichtlich  2017).




Übersetzungen



Monographien


Rivoletti, Christian: Ariosto e l’ironia della finzione. La ricezione letteraria e figurativa dell’Orlando furioso in Francia, Germania e Italia. Venezia: Marsilio 2014 (in Arbeit).


Aufsätze


Auerbach, Erich: „Benedetto Croce“, in: ders., Kultur als Politik. Aufsätze aus dem Exil zur Geschichte und Zukunft Europas (1938-1947), hg. von Christian Rivoletti, Konstanz: Konstanz University Press, 2014, 187-188 (aus dem Französischen).


Ferrone, Vincenzo: „Der ‚Verteidiger der Menschheit. Cesare Beccaria, die italienische Aufklärung und die Menschenrechte‘“, in: Illuminismo – jenseits von Aufklärung und Gegenaufklärung, hg. von Jörn Steigerwald u. Erna Fiorentini, Göttingen: Wallstein [Das Achtzehnte Jahrhundert 38, (2 / 2014)] (aus dem Italienischen).



Lehre


Universität des Saarlandes

Italienisch

•     Grundlagen der Literaturwissenschaft – Italienisch (SoSe 2017; Proseminar)
•     Goldoni und das italienische Theater der Aufklärung (SoSe 2017; Proseminar)

•     Ironie und Stilmischung in Ariosts Orlando furioso (WiSe 2016/17; Proseminar)
•    Grundlagen der Literaturwissenschaft – Italienisch (WiSe 2016/17; Proseminar)
•    Poetik und gesellschaftliche Relevanz des historischen Romans am Beispiel von Alessandro Manzonis I promessi sposi (SoSe 2016; Proseminar)
•    Grundlagen der Literaturwissenschaft – Italienisch (SoSe 2016; Proseminar)
•    Liebe, Witz und Abenteuer in der italienischen Novellistik des Mittelalters und der Renaissance (WiSe 2015/16, Proseminar)


Universität Koblenz-Landau

Französisch

•    „den wahren Roman der französischen Gesellschaft schreiben“ – die Tradition des literarisch-soziologischen Gesellschaftsporträts in Frankreich (19.-21. Jh.) (SoSe 2016; Proseminar)


FTSK Germersheim/Universität Mainz

Italienisch

Zentrale Figuren und Texte der italienischen Übersetzungsgeschichte von der Renaissance bis in die Gegenwart (WiSe 2017/18; Hauptseminar)   
•    Die Translationskultur der Renaissance am Beispiel von Literatur- und Rechtsübersetzung (WiSe 2015/16; Übung) •   Vom Petrarkismus bis zur Küche: Italienische Literatur und Kultur im europäischen Kontext (SoSe 2015; Übung)
•    Questione della lingua, Literatur und Binnenübersetzung im 19. und 20. Jahrhundert (WiSe 2014/15; Übung)
•    Selbständige Sprachverwendung/ Fremdsprachliche Kompetenz Italienisch (SoSe 2014; 2 Übungen)
•    Einführung in die italienische Kulturwissenschaft (SoSe 2012; Vorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Andreas Gipper)
•    Allgemeinsprachliche Übersetzungsübung Ital.-De.: zentrale Texte der italienischen Kulinaristik: Von Artusis La scienza in cucina bis zum Manifest der futuristischen Küche (WiSe 2011/12: Übung)
•    150 Jahre Nationalstaatlichkeit - der Mythos italienischer Einheit im Wandel der Zeit (SoSe 2011; Proseminar)
•    Aspekte der italienischen Morphologie (WiSe 2010/11; Übung)
•    Garibaldi und Garibaldini: Heldenmythos und Erinnerung (WiSe 2009/10; Hauptseminar; in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Andreas Gipper)
•    Einführung in die italienische Kulturwissenschaft (WiSe 2008/09; Proseminar)

Französisch

•    Allgemeinsprachliche Übersetzungsübung Fr.-De: Mythologies von Roland Barthes (SoSe 2009; Übung)
•    Allgemeinsprachliche Übersetzungsübung Fr.-De: Texte der fr. Kulinaristik (WiSe 2008/09; WiSe 2009/10; Übung)
•    Allgemeinsprachliche Übersetzungsübung Fr.-De: Thema Tourismus (WiSe 2007/08; SoSe 2008; Übung)


Universität Erlangen

Französisch

•    Lebenskultur, Stil und Geschmack im französischen Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts (WiSe 2013/14; Proseminar)

Italienisch

•    Die Wirklichkeit als Herausforderung für den Erzähler: "Antiroman" und "Metatheater" bei Pirandello (WiSe 2013/14; Proseminar)
•    Übung zur italienischen Literaturwissenschaft (WiSe 2013/14)
•    Vom Decamerone bis zum Gattopardo: italienische Literaturklassiker und ihre Verfilmungen (SoSe 2013, Proseminar)
•    Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (SoSe 2013)
•    Literatur in Italien zwischen Faschismus und Antifaschismus (WiSe 2012/13; Proseminar)
•    Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (WiSe 2012/13; Übung)



aktuelle Projekte



•   Internationaler Workshop: Panoramen, Mosaike, Reihen und Serien – kollektive und serielle Formen des Gesellschaftsporträts zwischen Literatur, Film und Sozialwissenschaften
(11.11.2016, Saarbrücken; gefördert vom Centre d’Études françaises Saarbrücken)